Creamy Maize Soup

Some of you might have noticed that I am currently spending a month travelling through South America, more specifically Peru and Ecuador with some of my foodie friends. We are visiting the biggest food festival on the continent and will be dining at the world's fourth best restaurant, Virgilio Martinez' CENTRAL.

Hier in Südamerika wird zu meinem Glück sehr viel Reis gegessen. Auch Kartoffeln, Bohnen und Reis – diese natürliche glutenfreie Kost – macht das Reisen natürlich um einiges leichter. Mais stammt ursprünglich vermutlich aus Mittelamerika, wird aber seit mehreren Tausend Jahren in den Anden kultiviert. Heute ist Mais eines der schmackhaftesten Grundnahrungsmittel der peruanischen Küche und wichtig für die Zubereitung von Tamales. Dies sind Bananenblätter, gefüllt mit gebackenem Maisteig und einer Reihe anderer Zutaten wie Rindfleisch, Hühnchen oder Käse.

Die Peruaner knabbern gerne gebratene Maiskörner namens Chanchas. Zudem ist Mais auch die Hauptzutat für Chica, ein leicht alkoholisches Getränk, das die indigenen Völker der Anden trinken.

Mais gilt als eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel der Welt, hauptsächlich in Entwicklungsländern. Rund 15% der globalen Maisernte dienen als Nahrungsmittel, über 60% als Futtermittel für Nutztiere. Die Vielfalt von Mais an Sorten (Hartmais, Zahnmais, Zuckermais, Stärkemais…) und im Einsatz für Fertigprodukte ist groß: Es gibt sogar schwarzen Mais, genannt „Schwarzer Azteke“.

 

Mais überzeugt nicht nur mit seinem Geschmack, sondern vor allem auch durch seine vorteilhafte Nährstoffkombination. Das Getreide enthält neben etwa 72% Wasser Kohlenhydrate, Eiweiße und wertvolle Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Kalzium, Natrium und Phosphor. Außerdem stecken im Mais verschiedene B-Vitamine, das Provitamin A, Vitamin E sowie Vitamin C, Selen und Zink. Durch die vielen enthaltenen Ballaststoffe hilft Mais bei der Verdauung. Zudem unterstützt und entwässert er die Nierenfunktion.

Ich habe mit Mais eine leicht süß schmeckende Suppe gemacht – probiert sie unbedingt aus: Cremig, fein und wohltuend!

(c) Julia Stix für MAXIMA Gourmet Extra Dezember 2016

logo

Maize Soup with Pimientos de Padrón
4 Portions

Ingredients:

Ingredients for 4 portions:

  • 3 garlic cloves
  • 1 chilli
  • 450g maize or corn from the tin
  • 6 TBSP olive oil
  • salt
  • 2 tsp mild curry powder
  • 800ml vegetable broth
  • 100ml heavy cream
  • 1 pinch of sugar to taste
  • ½ lime
  • ½ bunch coriander

Ingredients for the Pimientos de Padrón:

  • 400g Pimientos de Padrón (any colour will do)
  • sea salt
  • olive oil

Topping:

  • 4 tsp maize kernels
  • chilli flakes
  • a few coriander leaves

Preparation:

  1. For the Pimientos de Padrón, preheat your oven to 220°C (upper/lower) or 200°C (fan). Wash the Pimientos de Padrón and put on a baking sheet lined with parchment. Drizzle with some olive oil and a generous portion of sea salt and bake in the oven for around 15-20 minutes, until they start to bubble and change colour.
  2. Peel and chop the garlic, finely slice the chilli. Drain the maize into a sieve and let dry a little.
  3. Heat a pan with 2 TBSP of olive oil and fry the garlic and chilli for a few minutes. Add the maize (retain 4 tsp for the topping) and briefly fry. Season with salt. Add the curry powder and fry for another 1-2 minutes, then add the vegetable broth and the cream. Boil the soup over a medium heat for 5 minutes.
  4. Puree the soup with a handblender or in a food processor. If it's too thick, add some more broth. Season to taste with salt, sugar and the lime juice.
  5. Fry the remaining 4 teaspoons of maize in a pan with a little oil. Pick the coriander leaves and serve the soup topped with the crispy maize kernels, chilli flakes and the coriander in a bowl or mug.