Weihachtliches Wildlachs Carpaccio

[Werbung FRIEDRICHS] Eines ist klar – Weihnachten und Silvester werden diesmal anders sein – wie schon das ganze Jahr 2020. Ständig muss man sich auf neue Gegebenheiten einstellen. Dennoch: Viele wichtige Dinge bleiben, und vor allem schöne Traditionen sollte man leben.

An den Festtagen ist für mich hier in Österreich auch immer ‚Räucherlachs-Saison‘. Zumindest kenne ich keine andere Jahreszeit, in der so viel Lachs aufgetischt wird. Die tatsächliche Lachssaison ist aber der Spätsommer und frühe Herbst: Dann fahren in Alaska die kleinen Boote mit ein bis zwei Mann Besatzung, sogenannte Troller, zum Fischen...

Bei uns gibt es an den Festtagen, vor allem an Weihnachten immer geräucherten Wildlachs. Dieses Jahr werde ich für die Familie eine sehr einfache, aber eine sehr köstliche Vorspeise kreieren: ein Wildlachs Carpaccio mit weißem Rettich und Orangen.

Carpaccio ist eine italienische Vorspeise, eigentlich aus rohem Rindfleisch. Mittlerweile gibt es unzählige Variationen, wie z.B. eine vegetarische mit dünn geschnittenen, gekochten Roten Rüben oder eben aus herrlichem Wildlachs von Friedrichs.

Nachhaltige Wildlachs Fischerei

Alaska hat schon 1959, folgendes in seiner Verfassung verankert: „Fisch...nach dem Prinzip des nachhaltigen Ertrags zu nutzen, zu entwickeln und zu erhalten.“ Somit ist Alaska der einzige Staat, der diesen Schutz verfassungsmäßig garantiert. Zudem sind Fischfarmen ausdrücklich verboten!

Diese Punkte müssen beim nachhaltigen Fischfang eingehalten werden:

  1. Limitierte Lizenzen (begrenzte Zahl der zugelassenen Fischerei Teilnehmer)
  2. Zeitliche und räumliche Sperrgebiete
  3. Begrenzung der Bootsgröße
  4. Einschränkungen beim Fanggerät, was Größe, Aufbau und Gebrauch des jeweiligen Gerätes angeht
  5. Verbotene Geräte (wie z.B. pelagische Langleinen, versenkte Kiemennetze und Fischfallen)

Durch all diese strengen Maßnahmen erfreut sich Alaska seit über drei Jahrzehnten einer ergiebigen Lachs-Rückkehr und großer Fänge. Somit gilt Alaskas Fischerei international als beispielhaft für Nachhaltigkeit.

Wildlachs aus Alaska

Noch mehr Bio kann ein Fisch nicht sein. Auch wenn der FRIEDRICHS Wildlachs nicht Bio-zertifiziert ist (bei Wild ist das nicht möglich), garantiert seine Herkunft und der nachhaltige Fischfang in Alaska die beste Qualität. Wildlachs aus Alaska gilt als reines Naturprodukt.

Was den Lachs aus Alaska so besonders macht? Das Land setzt auf eine vorsichtige Nutzung, die sicherstellt, dass die Bedürfnisse der Bestände und des Ökosystems berücksichtigt werden. Somit wird garantiert, dass kein Lachsbestand in Alaska als „überfischt“, „von Überfischung bedroht“ oder „am Rande der Überfischung“ eingestuft wird. 

Wofür steht denn eigentlich FRIEDRICHS?

Viele von euch kennen Friedrichs bestimmt aus den Supermarktregalen. Was viele aber sicherlich nicht wissen, ist, dass Gottfried Friedrichs bereits eine mehr als 100-jährigen Tradition im Bereich hochwertige Räucherfisch-Delikatessen hinter sich hat. Dabei geht es der Manufactur vor allem um ein hohes Maß an Sorgfalt bei der Veredelung der Feinfisch-Spezialitäten. Wie zum Beispiel durch traditionelle Räucherkunst. FRIEDRICHS nimmt sich dabei sehr viel Zeit und veredelt die Fische in Manufactur, also von Hand, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

FRIEDRICHS Wildlachs (smoked und graved)

Die Fische für den Kodiak Wildlachs von FRIEDRICHS werden im offenen Meer vor der Insel Kodiak gefangen, auch ‚„ocean caught“ genannt. Dann, wenn ihr Fleisch den idealen Reifegrad erreicht hat und äußerst schmackhaft ist, werden sie im sogenannten Trolling-Verfahren gefangen. Diese Fangart ist besonders schonend. Die Fische werden einzeln an der Angel aus dem Meer gezogen.

Kennst du schon meine pikanten Waffeln mit Friedrichs Wildlachs?

logo

Wildlachs Carpaccio
4 Personen

Zutaten:

  • 50 g Weißer Rettich
  • 4 Radieschen
  • 100 g Ziegenfrischkäse
  • Frischer Rettich
  • 400 g Friedrichs Wildlachs, smoked
  • 120 g Rote Beete, gekocht
  • 2 Orangen
  • Frische Dille
  • Eine Handvoll Rucola oder feiner Salatmix und / oder Radieschensprossen
  • 2 EL Olivenöl
  • Saft einer halben Zitrone

Zubereitung:

  1. Weißer Rettich schälen und in sehr feine Scheiben schneiden. Radieschen waschen und ebenfalls in feine Scheiben schneiden
  2. Orangen schälen und filetieren. Rote Beete in feine Scheiben schneiden
  3. Wildlachs, weißer Rettich, Radieschen, Rote Rübe und Orangenfilets dekorativ auf einem Teller anrichten.
  4. Ziegenfrischkäse mit einem TL dekorativ darüber geben. Nach Belieben leicht salzen und pfeffern. Dille und Salatblätter über den Salat geben und das Ganze mit Olivenöl und Zitronensaft beträufeln.