Power Cookies

Früher war das Reformhaus mein täglicher Stopp, um mich mit Nahrungsmitteln einzudecken, die ich sonst nirgends bekommen hätte. Die Rede ist eigentlich von einer Auswahl an glutenfreien Produkten. Und obwohl Supermärkte nun auch nachgezogen haben, was das glutenfreie Angebot und gesunde Nahrungsmittel betrifft (dies ist sicher dem Hype für glutenfreie Produkte zu verdanken), sehe ich Reformhäuser trotzdem immer noch als totales Schlaraffenland. Ich bin jedes Mal aufs Neue fasziniert, was sich im gesunden Nahrungsmittel- und Bio-Sektor tut und vor allem auch gerade im veganen Bereich.

Gegenüber zu früher haben Reformhäuser auch nicht mehr so das angestaubte Image, das sie meiner Meinung nach lange hatten, und wahrscheinlich am einstigen Angebot lag. Vegane oder Raw Produkte sind heute super schön designt und laden richtiggehend ein, gekauft und ausprobiert zu werden. Ich gestehe, dass diese Entdeckungen und das Ausprobieren mir unglaublich viel Spaß machen. Nur so kommt man wieder auf neue Rezeptideen.

Leider ist es aber auch oft so, dass Reformhäuser (im Vergleich zu Supermärkten) nicht gerade ums Eck liegen. Was sie ja auch besonders macht. Trotzdem ärgere ich mich oft, da ich meist mind. 30 Minuten zu nächsten Reformhaus fahren muss. Am Land ist das sicherlich noch schwieriger.

Ich bin immer schon gerne zu Prokopp gegangen – meistens dann, wenn ich sowieso in Rochusmarkt-Nähe war. Neuerdings mach ich es aber einfach so, dass ich einfach alle gewünschten Zutaten (und hey die Auswahl ist echt gigantisch) online bestelle.

Im Falle dieser wunderbar köstlichen und gesunden Kekse, die doch einige Power-Zutaten beinhalten, war das ideal. Bequem von Zuhause bestellen, nichts schleppen und zwei Tage später Kekse backen.

Bei diesem Rezept habe ich mich von The Green Kitchen Stories inspirieren lassen. Habe es dann aber doch ziemlich umgeändert – und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen! Zusätzlich habe ich noch einen Saison-Hit reingepackt – die Marille.

Ich habe die Kekse mit Buchweizenflocken zubereitet. Natürlich gingen auch andere glutenfreie Flocken wie Quinoa-, Reis- oder glutenfreie Haferflocken (bzw. für nicht Zöliakie-Patienten einfach normale Haferflocken).

Warum ich mich für Buchweizen entschieden habe? Weil er mit seiner grandios gesunden Zusammensetzung ideal für uns alle ist: In Buchweizen steckt eine Menge Eisen, Kalium sowie B-Vitamine. Der hohe Kieselsäuregehalt ist speziell für unsere Haut, Haare und Nägel optimal. Verglichen mit herkömmlichem Getreide wie Weizen, Dinkel, Gerste, Roggen & Co enthält Buchweizen ein besonders hochwertig zusammengesetztes Eiweiß mit essentiellen (lebenswichtigen) Aminosäuren.

Der Name „Buchweizen“ kann ein wenig in die Irre führen. Denn trotz des Namens ist er nicht mit dem herkömmlichen Weizen verwandt. Ganz im Gegenteil, er ist glutenfrei und deshalb für Leute wie mich, also mit einer Zöliakie, geeignet.

[print_this]

Power Cookies

Zutaten:

  • 325 g Buchweizenflocken
  • 150 g Apfelmus (ungesüßt)
  • 175 g Mandelmus
  • 10 Datteln entkernt
  • 50 ml Kokosöl
  • ½ TL Salz
  • ½ TL Vanille oder SONNENTOR Süßes Zaubergewürz
  • 4 Marillen (oder andere Früchte wie Apfel, Banane oder evtl. auch getrocknete Aprikosen)
  • ½ Zitrone
  • 60 ml Ahornsirup
  • 1-2 EL Chia Samen
  • 40 g Kürbiskerne
  • 40 g Cranberries

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180°C Umluft (200°C Ober-/Unterhitze) vorheizen. Chia Samen mit 3-5 EL Wasser anrühren und bis zur Verwendung auf die Seite stellen. Marillen entkernen und vierteln. Zitrone pressen.
  2. In einer Küchenmaschine oder in einem Mixer ca. 1/3 der Buchweizenflocken zu einem groben Mehl mahlen. Buchweizenflocken, das gemahlene Buchweizenmehl, Vanille oder Süßes Zaubergewürz und Salz in einer Schüssel vermengen.
  3. Datteln mit einer Gabel zerdrücken. Kokosöl in einem Topf zergehen lassen, Mandelmus und Datteln hinzugeben und alles gut vermengen und bei mittlerer Hitze vorsichtig köcheln lassen (Achtung: Aufpassen, dass das Mandelmus nicht anbrennt!).
  4. Nun die trockenen Zutaten mit der Mandel-Dattelmasse, dem Zitronensaft, den Chia-Samen, dem Ahornsirup, dem Apfelmus und den Marillen in einer Küchenmaschine gut durchmixen. Falls die Masse zu trocken ist evtl. noch etwas flüssiges Kokosöl hinzugeben. Masse in eine Schüssel geben und Cranberries und Kürbiskerne unterheben.
  5. Nun aus dem Teig mittelgroße Kugeln formen und diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit einem Esslöffel (am besten die Unterseite des Löffels immer wieder in ein glutenfreies Mehl tunken) die Bällchen flach drücken und die Cookies im vorgeheizten Ofen ca. 15-20 Minuten backen. Die Cookies halten sich in einer Keksdose bis zu eine Woche.
[/print_this]

SPONSORED POST / https://www.prokopp.co.at/

logo

Power Cookies
30 Stück

Zutaten:

  • 325 g Buchweizenflocken
  • 150 g Apfelmus (ungesüßt)
  • 175 g Mandelmus
  • 10 Datteln entkernt
  • 50 ml Kokosöl
  • ½ TL Salz
  • ½ TL Vanille oder SONNENTOR Süßes Zaubergewürz
  • 4 Marillen (oder andere Früchte wie Apfel, Banane oder evtl. auch getrocknete Aprikosen)
  • ½ Zitrone
  • 60 ml Ahornsirup
  • 1-2 EL Chia Samen
  • 40 g Kürbiskerne
  • 40 g Cranberries

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180°C Umluft (200°C Ober-/Unterhitze) vorheizen. Chia Samen mit 3-5 EL Wasser anrühren und bis zur Verwendung auf die Seite stellen. Marillen entkernen und vierteln. Zitrone pressen.
  2. In einer Küchenmaschine oder in einem Mixer ca. 1/3 der Buchweizenflocken zu einem groben Mehl mahlen. Buchweizenflocken, das gemahlene Buchweizenmehl, Vanille oder Süßes Zaubergewürz und Salz in einer Schüssel vermengen.
  3. Datteln mit einer Gabel zerdrücken. Kokosöl in einem Topf zergehen lassen, Mandelmus und Datteln hinzugeben und alles gut vermengen und bei mittlerer Hitze vorsichtig köcheln lassen (Achtung: Aufpassen, dass das Mandelmus nicht anbrennt!).
  4. Nun die trockenen Zutaten mit der Mandel-Dattelmasse, dem Zitronensaft, den Chia-Samen, dem Ahornsirup, dem Apfelmus und den Marillen in einer Küchenmaschine gut durchmixen. Falls die Masse zu trocken ist evtl. noch etwas flüssiges Kokosöl hinzugeben. Masse in eine Schüssel geben und Cranberries und Kürbiskerne unterheben.
  5. Nun aus dem Teig mittelgroße Kugeln formen und diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit einem Esslöffel (am besten die Unterseite des Löffels immer wieder in ein glutenfreies Mehl tunken) die Bällchen flach drücken und die Cookies im vorgeheizten Ofen ca. 15-20 Minuten backen. Die Cookies halten sich in einer Keksdose bis zu eine Woche.