Quinoa Balls on a Colourful Bed of Leaves

I like a good texture in a dish, particularly in a salad - a crispy, soft, crunchy etc component. This salad right here has it all - and instead of mixing the quinoa under, I've turned it into pretty balls.

Die Quinoa-Bällchen und die gerösteten Haselnüsse geben dem Salat die knackige und schmackhafte Komponente, die Orange und Granatapfelkerne verleihen dem Salat die Frische und das etwas Saure.

Dieser Salat eignet sich hervorragend bei einer Einladung als Vorspeise, aber genauso zum Mittagessen – man kann ihn super am Vorabend vorbereiten und dann am nächsten Tag mit in die Arbeit nehmen. Die Quinoa-Bällchen schmecken auch Kindern und sind deshalb auch ideal als Snack und Jause für den Kindergarten oder die Schule. Man könnte sie fast mit Falafel vergleichen und sie auch mit Humus und servieren. Ich verwende sie auch gerne als kleinen Partysnack mit verschiedenen Dips.

Quinoa enthält wertvolle Inhaltsstoffe und ist durch die gute Zusammensetzung eine bessere Eiweißquelle als herkömmliche Getreidesorten. Es ist reich an Calcium, Magnesium, Eisen und Zink und enthält verschiedene Vitamine der B-Gruppe sowie viel Vitamin E. Verglichen mit anderen Getreidearten schlägt Quinoa mit seinem Mineralienreichtum diese um Längen: mehr Calcium als Weizen und Roggen, mehr als doppelt so viel Eisen und 50 Prozent mehr Vitamin E als Weizen. Zudem besteht Quinoa aus guten, ungesättigten Fettsäuren.

Die kleinen Körnchen enthalten alle neun essentiellen Aminosäuren – für ein pflanzliches Lebensmittel äußerst ungewöhnlich! Das reichlich enthaltene Lysin schützt vor Krebs. Diese außergewöhnliche Aminosäure repariert zerstörtes Bindegewebe, stoppt entzündliche und allergische Prozesse.

Vor dem Kochen die Körner gut unter heißem Wasser waschen, da in der Samenschale noch eine geringe Menge Saponine enthalten sein könnten, die bitter schmecken und das Wasser stark schäumen lassen.

logo

Quinoa Balls on a Colourful Bed of Leaves
2 Personen

Ingredients:

Falafel Ingredients:

  • around 400ml water
  • 150g quinoa tricolore
  • 1 garlic clove
  • 1 spring onion
  • ½ bunch parsley
  • zest of 1/2 a lemon
  • 2 eggs
  • 100g crumbled feta cheese
  • sea salt
  • pepper
  • ½ tsp ground cumin
  • 50g chickpease – or quinoa flour (plus a little extra)
  • rapeseed oil for frying

 

Remaining ingredients:

  • 2 handful green salad leaves
  • 1 orange
  • ½ pomegranate
  • 2 radishes
  • 1 lemon
  • 200g Greek yoghurt
  • sea salt
  • black pepper
  • 1 handful hazelnuts
  • 2 TBSP olive oil
  • edible flowers for decoration
  • radish sprouts

Preparation:

  1. In a pot, bring lightly salted water to a boil for the quinoa. In a sieve, rinse the quinoa under running water until it runs clear. Then boil for around 20 minutes and let cool.
  2. In the meantime, peel and finely chop the garlic. Wash and finely slice the spring onions. Wash, shake dry and finely chop the parsley. Wash the lemon with hot water and zest. Mix the cooled quinoa with the chopped ingredients, whisked eggs, crumbled feta, salt, pepper, cumin and flour. If the batter is too sticky, add some olive oil or lemon juice or add more flour if it's too runny. Form small balls and let them sit for around 20 minutes to cool.
  3. In the meantime, wash and shake dry the salad leaves. Peel the orange and cut into segments. Halve the pomegranate and de-seed. Wash and slice the radishes.
  4. Wash the lemon with hot water, zest half of it and juice. Mix the lemon juice, salt and pepper into the Greek yoghurt. Roast the hazelnuts in a dry pan.
  5. Heat up the rapeseed oil in a pan and fry the quinoa balls for around 3-4 minutes on all sides until crispy. Brush the marinated yoghurt onto plates, distribute the lettuce leaves, orange and radishes, top with the quinoa balls and garnish with pomegranate seeds, hazelnuts, flower petals, lemon rind and radish sprouts. Drizzle with some olive oil and serve.