Raw Food Christmas Cookies

In the press, raw food is already being hailed as the next big trend. Unsurprisingly it comes from the US - from California, to be exact - and the beautiful and eternally youthful as well as those who aspire to be either or both, swear by it. So Hollywood has got itself a new hype, but one that's actually healthy, low-calorie and more versatile than it seems at first glance! But most importantly: the raw foodies of today have very little in common with the grazers and crudité-nibblers of lore.

Wenn mein Papa seinen Thunfischsalat macht – den Fisch aus der Dose, Gurkenscheibchen, gehackte Zwiebel und Pfefferoni dazu, abgeschmeckt mit Essig und Pfeffer -, so ist das kein typisches Raw Food. Daddy wüsste mit dem Begriff als solchem auch wenig anzufangen. Er ist eher das Antonym zu einem Raw Foodie. Rohkost ist ja meistens vegan oder vegetarisch und wird entweder „unbehandelt“ oder nur mit etwa 40 Grad gedämpft, also mundwarm verzehrt. Und obwohl mein Papa sehr viel für abwechslungsreiche und gesunde Küche übrig hat, ist seine Generation mit dem Trend eher überfordert. – Außer Sting und Nena und noch einige andere Promis. Ja, auch der coole Rockstar, ebenso wie die deutsche Pop-Düse aus den 1980ern sind eingefleischte, nein im Gegenteil, vegan-obsessive, Raw Foodies. So steht es zumindest in den Medien. Die gute Nachricht für Papi: Es soll auch Formen geben, die rohes Fleisch, zB Beef Tartar, und rohen Fisch, also Sushi, zur Rohkost zählen.

Typische Rohköstler von heute ernähren sich aber eher vegan und wollen ihr Essen eigentlich nicht gekocht. Denn Gemüse, Obst und Wildpflanzen und deren unbehandelt wertvolle Inhaltsstoffe sollen ihnen zu 100 Prozent zur Verfügung stehen. Das Beste im Gemüse und anderen roh genießbaren Lebensmitteln bleibt in unveränderter Qualität erhalten. Also keine Einbuße durch Erhitzen, zu lange oder falsche Zubereitung.

Auch in Wien ist der Rohkost Hype längst im Gange. Dank der langjährigen Rohkost-Pionierin Michaela Russmann und ihrem Rohgenuss, die das Thema weit über Wiens und Österreichs Grenzen bekannt gemacht hat. Kochbücher, DVDs, Blog, Workshops und Seminare und natürlich das Bio-Bistro (BioWerkstatt) der erfolgreichen Karrierefrau Russmann sprechen für die köstlich-gesunde Küche. Davon konnte ich mir auch selbst ein Bild machen. Ich war nämlich bei Michaela Russmann zu Gast. – Mehr noch, wurde ich von ihr sogar in die Rohgenuss-Weihnachtsbäckerei eingeweiht!

Unlängst habe ich hier schon von der Rohkost-Küche berichtet und meinen Raw Cheese Cake vorgestellt. Wer sich damit (noch) nicht anfreunden konnte, dem kann ich die „Rohkost Patisserie“ à la Michaela Russmann nur wärmstens, aber ungebacken, empfehlen. Mein Besuch bei ihr und die Verkostung waren ein richtig spannendes und natürlich kulinarisches Erlebnis. Diese Bäckerei ist wirklich jeden Versuch wert! Sie schmeckt nicht nur himmlisch, sondern gibt in ihrer gesunden Üppigkeit auch richtig was her.

Statt wie sonst Vanillekipferl, Ischler, Butterkekse, Crème-Törtchen & Co, wird jetzt die nährstoffreiche und gesündere Form verführerisch serviert. Natürlich hält diese Weihnachtsbäckerei nicht so lange wie die klassische, aber in jeder anderen Hinsicht ist sie gleichauf oder sogar überlegen. Abgesehen von der Weihnachtsbäckerei kann auch das ganze Weihnachtsmenü als Raw Food komponiert werden!

„Ein Genuss ohne Reue“ – das trifft es eigentlich ziemlich genau…

Vorab viel Spaß beim Ausprobieren und Naschen im Advent!

logo

Raw Food Christmas Cookies
18 macaroons

Ingredients:

Ingredients for Coconut Macaroons:

  • 110g desiccated coconut
  • 30g coconut butter
  • 40g agave syrup
  • 1 pinch of sea salt
  • a few coconut flakes to toss in

Ingredients for 30 Vanilla Coins:

  • 1/2 cup ground almonds
  • 1 cup coconut flour
  • 1/2 cup coconut oil or coconut butter
  • 5 TBSP agave syrup
  • 1/2 tsp vanilla powder
  • a little coconut flour to toss in

Ingredients for 30 Small Superfood Ice Cream Confectionery:

  • 150g cashew nuts
  • 120ml agave syrup
  • 15g cocoa powder
  • 160ml coconut oil
  • 1 tsp cinnamon
  • 1 tsp vanilla powder
  • goji berries, chopped almonds, sesame seeds, pine nuts etc. to toss in

Ingredients for 18 Christmas Balls:

  • 120g ground almonds
  • 50g dates
  • 80g agave syrup
  • 1 tsp cinnamon
  • 1/2 tsp gingerbread spice
  • 5 TBSP orange juice
  • 40g coconut flour
  • sesame seeds to toss in

Ingredients for 14 Carrot Pralines in a Beetroot and Coconut Coat:

  • For the sprinkles:
    20g coconut flakes
    1 TBSP beetroot juice
  • For the pralines:
    200g ground walnuts
    30g coconut flakes
    30ml coconut oil
    1 small carrot
    1 small clementine
    2 large dates
    1 pinch of vanilla powder
    1 pinch of ground cinnamon

Preparation:

Preparation for Coconut Macaroons:

  1. Combine the coconut butter with the desiccated coconut and the agave syrup and mix well until you have a dense dough. Form small macaroons and toss them in coconut flakes. Let them rest in the fridge for a while before serving.

Preparation for Vanilla Coins:

  1. Combine all the ingredients and knead into a smooth dough, then form coins from the batter. Toss in coconut flour or chopped nuts and let them rest in the fridge until they're solid.

Preparation for Superfood Ice Cream Confectionery:

  1. Combine the cashew nuts, agave syrup, cocoa powder, cinnamon, vanilla and coconut oil until you have a very fine, smooth and slightly runny mass.  Line a small casserole dish with clingfilm and pour the confectionery batter into it. Garnish with berries and nuts.
  2. Let the confectionery rest in the fridge for 6 hours (or one hour in the freezer) and then cut into cubes.
  3. Keeps well for a while, but has to be in the fridge.

Preparation for Christmas Balls:

  1. Deseed the dates and mix with the orange juice until you have a sweet paste. Add the remaining ingredients and knead thoroughly until you have a smooth dough. Add sugar or honey to taste. Wet your hands and form the mass into balls, then roll them in sesame seeds.

Preparation for Carrot Pralines:

  1. For the sprinkles, mix coconut flakes and beetroot juice and set out on some parchment paper in a warm place to dry (this will take around 5 hours).
  2. For the pralines, finely mash the clementine, carrots and dates. Knead in ground walnuts, coconut flakes, coconut oil, vanilla powder and cinnamon. If your dough is too moist, add some nuts or coconut flakes. Wet your hands and form evenly sized balls, then toss them in the pink sprinkles.