Meal Prep und Nachhaltigkeit

[Werbung] Jeder, der mich besser kennt, weiß, dass ich immer oder fast immer einen Snack in meiner Handtasche dabeihabe. Natürlich hat das vor allem was mit meiner Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) zu tun, aber auch einfach deshalb, weil ich mich unterwegs gerne gesund ernähre und versuche, Abfall zu vermeiden.

­­­­

Aus diesem Grund versuche ich immer mehr, Essen für die Arbeit oder z.B. für längere Zugstrecken – wie z.B. von Vorarlberg nach Wien – vorzubereiten. Und wenn man es sich genau überlegt, macht Essen vorzubereiten, im Englischen ‚­Meal Prep‘ genannt, einfach Sinn – es hat eigentlich nur Vorteile und keine Nachteile:

Du weißt, was in deinem Essen steckt, da du es selber kochst und zubereitest. Somit steuerst du deine tägliche Nahrungszufuhr sehr genau und kannst auf eine ausgewogene Ernährung achten. Außerdem greift man nicht zu ungesundem Essen. Wenn man abnehmen möchte, dann hält man sich automatisch an den Plan, weil es schon vorbereitet ist.

Weiters spart man sich Geld, Müll und Zeit, da man eben nicht ständig ‚on the go‘ was einkauft oder einkehren geht. Gleichzeitig verbraucht man natürlich auch weniger Energie und lebt nachhaltiger, denn viele Convenient-Produkte sind in Plastik verpackt, werden mit Plastikbesteck serviert usw. Anders, wenn man am Abend größere Portionen vorkocht, muss man sich am nächsten Tag keine Gedanken über Frühstück und Mittagessen mehr machen.

Meal Prep

Für dmBio habe ich eine Reihe an ‚Meal Prep‘ Gerichten zubereitet, mit dem Hintergrund ein Basisprodukt zu verwenden und mit diesem viele verschiedene Rezeptvariationen zu kochen. Mit einem guten Plan geht das ganz einfach und man spart sich sehr viel Zeit. Für die Serie – hier findest du die Rezepte – habe ich ein regionales Produkt, sprich Weizen als Basisprodukt, verwendet. Menschen mit Zöliakie, wie ich es habe, können z.B. anstatt Weizen Hirse 1:1 verwenden.

Bienenwachstuch

dm drogerie markt setzt schon seit Anbeginn auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz, aber momentan und vor allem auch in Zukunft widmen sie sich intensiv dem Thema Umwelt und geben Tipps, wie Kunden das Thema Nachhaltigkeit mehr und einfacher in ihren Alltag integrieren können. Und das geht weit über die Bio-Produkte im Sortiment hinaus. dm als Unternehmen möchte seinen Kunden zeigen und sie unterstützen, umweltfreundlicher einzukaufen und zu leben.

Besonders angetan bin ich von den Bienenwachstüchern von Bee's Wax. Sie eigenen sich ideal zum Verpacken und Aufbewahren von Lebensmitteln. Besonders gern verwende ich sie, um Sandwiches einzupacken, wie auch in diesem Rezept. Sie können ganz einfach gereinigt werden (mit kaltem Wasser abspülen oder wischen), sind eine nachhaltige Alternative zu Plastik und sonstigen Wegwerf-Verpackungen. Die Bienenwachstücher bestehen zu 100% aus organischen Materialien, wie Bienenwachs, Jojoba-Öl und Baumwolle. Sie sind antibakteriell und langlebig, was bedeutet, dass auch dein Essen länger frisch bleibt. Bis zu zwei Jahre lang kann man sie wieder und wieder verwenden. Zudem sind die Tücher atmungsaktiv, sprich luftdurchlässig. So kann sich keine Feuchtigkeit bilden, eine Grundlage von Schimmel – alles bleibt hygienisch frisch.

Grüne Kennzeichnung

Wichtig ist es natürlich, dass wir als Konsumenten sofort erkennen, welche Produkte als ‚grün‘ eingestuft werden. Bei dm gibt es derzeit 2540 Produkte, die als ‚grün‘ eingestuft werden – wie man sieht: Nachhaltige Produkte sind gefragt wie noch nie. Als Kunde erkennt man diese Produkte durch eine grüne Kennzeichnung am Regaletikett bzw. einem grünen Hintergrund im Online Shop. Eine Hilfe für die Kunden im ewigen Gütesiegel-Dschungel.

Die Eigenmarken dmBio und alverde zählen beide zu den Green Brands Austria. Damit werden Marken ausgezeichnet, die sich für Klimaschutz, Nachhaltigkeit und ökologische Verantwortung einsetzen. Bei den ‚grünen‘ Produkten kann der Kunde sicher sein, dass die Produkte umweltfreundlich produziert und verpackt werden und keine langen Transportwege hinter sich haben.

Schluss mit Plastik

dm als Unternehmen ist in vielerlei Hinsicht vorbildlich unterwegs. Bereits 2015 kam das Aus für gratis Plastiksackerl. Damals wurde Österreichs erste Stoffpfandtasche eingeführt – aus Baumwolle und nach Oeko-Tex® Standard 100 produziert. Was richtig toll ist und viele sicherlich nicht wissen, kaputte Exemplare können gegen Neue eingetauscht oder zurückgegeben werden.

Nun gibt es bei rund 24 dm Filialen (erstmal als Test) auch Abfüllstationen für Wasch- und Geschirrspülmittel. Hier lässt sich pro Nachfüllung bis zu 70 Prozent Plastik vermeiden.

Und nicht nur beim Plastik wird bei dm gespart, sondern auch beim Papier. Alle Pakete, die Kunden erhalten, enthalten keine Papierrechnungen mehr. Durch die Rechnungen per E-Mail fallen pro Jahr ca. zwei Tonnen weniger Papier an.

Wie ihr also seht, dm ist wirklich mehr als nachhaltig unterwegs. Man muss ja nicht sofort mit allen Maßnahmen Zuhause starten, aber eine Erneuerung im Haushalt bzw. eine nachhaltige Umstellung kann schon viel bewirken. Anbei mein easy ‚Meal Prep‘ Rezept, eingewickelt in ein Bienenwachstuch. Auf der dm Seite findet ihr noch viel mehr Meal Prep Rezepte fürs Büro bzw. den Alltag. Viel Freude beim Nachkochen und Ausprobieren!

www.meindm.at/meal-prep

Disclaimer: Das in diesem Artikel vorgestellte Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies ist ein sponsored Post.

logo

Meal Prep und Nachhaltigkeit
1 Sandwich

Zutaten:

  • ½ kleine Aubergine
  • Salz
  • ½ TL Kurkuma
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • 1-2 EL dmBio Olivenöl
  • 2 Salatblätter
  • ½ kleine Salatgurke
  • Ein Paar Blätter Basilikum
  • 2 Scheiben dmBio Eiweißbrot mit Sojaschrot
  • 1/3 Glas dmBio Hummus natur
  • 2-3 dmBio Sonnengetrocknete Tomaten
  • Bienenwachstücher zum Einpacken

Zubereitung:

  1. Auberginen in Scheiben schneiden und mit Kurkuma, Cayennepfeffer und Salz würzen. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Scheiben darin rundum anbraten.
  2. Salatblätter waschen und trockenschütteln. Gurken waschen und in schräge Scheiben schneiden. Basilikumblätter abzupfen, waschen und trockenschütteln. Eiweißbrot mit Hummus einstreichen und Gurkenscheiben darüberlegen. Tomaten etwas abtropfen lassen und ebenfalls in darauf legen.
  3. Auberginenscheiben aus der Pfanne nehmen und gemeinsam mit den Salatblättern und dem Basilikum drauf geben, zweite Brotscheibe darüber legen. Sandwich in das Bienenwachstuch einwickeln und bis zur Verwendung im Kühlschrank aufbewahren.