Gourmet auf den Pisten – Alta Badia

icon arrows down
„Enrosadira!“, rief meine Freundin Vera, als wir kurz vor Sonnenuntergang in Alta Badia einfuhren. ‚Das Feuer der Dolomiten‘ oder auch Alpenglühen genannt. Schon so oft hatte ich davon gehört und Bilder gesehen, aber nun waren sie endlich in Echt vor mir – die wunderschönen und einzigartigen Dolomiten Gipfel. Ich war total aufgeregt und konnte es kaum erwarten, die nächsten Tage hier im wunderschönen Südtirol zu verbringen. Wir übernachteten in ‚La Villa‘ im Hotel Rezia.

Alta Badia_Chiesetta S. Croce - Hl. Kreuz Kirchlein- Church Santa Croce_by Freddy Planinschek

(c) Alta Badia_Freddy Planinschek

Abendessen im Hotel Gran Ander

Unser erster Abend in Alta Badia, genauer genommen in Pedratsches startete mehr als köstlich. Küchenchef Andrea Irsara servierte uns in der Stube seiner Oma, auf Ladinisch ‚Stüa dla Lâ‘, in seinem Hotel Gran Ander ein hervorragendes Gänge-Menü. Als wir ankamen gab es vorab schon mal selbstgemachte Pizza aus dem hauseigenen Pizza-Ofen im Freien.Später in der Stube, waren wir dann vor allem vom Aperitif beeindruckt -  selbstgemachte Gin-Kugeln auf Latschen-Dampf, serviert auf Trockeneis.Besonders angetan war ich vom pochierten Ei mit Spinat und frischem Trüffel. Vera war ein großer Fan des Gerichtes ‚Porto Santo Spirito‘: Garnelen-Tartar mit Zitronenöl.Köstlich und sehr klassisch fanden wir das Risotto mit Zirbe, Chi Prà (Käse), Balsamico und Zitrone.Als Nachspeise wurde uns ein köstliches Dessert-Trio serviert: Paprika-Himbeer Eis, Ricotta Soufflè und ein Schokolade-Törtchen.Die Stüa dla Lâ‘ ist definitiv ein Besuch in Pedratsches wert. Hier bekommt man hervorragende Qualität und Küchenchef Andrea Irsara legt besonders Wert auf die regionale und saisonale Küche.Südtirol_DSCF9473Südtirol_DSCF9471DSCF9463Südtirol_DSCF9488Südtirol_DSCF9491

 ‚La Stüa de Michil‘, Hotel La Perla

Natürlich sind wir in Österreich sehr verwöhnt, was Wintersport, Berge und Schnee anbelangt, trotzdem sind die Dolomiten mit ihrer Schönheit einzigartig. Und das Besondere am Winterspaß hier in Alta Badia ist definitiv die Kulinarik. ‚Skifahren mit Genuss‘ wird das hier genannt. Nicht umsonst ist Alta Badia als Gourmet-Hotspot bekannt – sage und schreibe wurden hier sechs Michelin-Sterne auf drei Restaurants verteilt vergeben. Bei einem davon kamen wir sogar selber in den Genuss – nämlich bei ‚La Stüa de Michil‘, sozusagen in der Stube von Michil. Hier diniert man in einer wunderschönen Stube aus dem 17. Jahrhundert, umgeben von Zirbenholz und einer sehr geschmackvollen Einrichtung. Der Küchenchef Nicola Laera präsentiert hier nicht nur die ladinische Kultur. Hier bekommt man ausgezeichnete Qualität mit sorgfältig ausgewählten Zutaten. Meine Freundin Vera und ich waren begeistert von der Komposition der Zutaten und der Kreativität der Gerichte. Wir kamen doch tatsächlich in den Genuss von 10 Gängen. Zu meinen Highlights zählten folgende Gerichte:
  • Vialone Reis mit roter Beete, geräuchertem Aal und grünem Meerrettich Popcorn)
  • Roter Hucho Lachs, gewürzter Fenchel, roter Apfel, Kefir, Sahne
  • Gran Sano Schneckensuppe, saure Butter, Forellenkaviar, Petersilie und knackiges Bauernbrot
  • Geräucherter Eigelbschaum, Topinamburcreme, Schwarzbrot und Piemont Haselnuss
Im Interview mit Nicola Laera erfuhr ich, dass er bereits seit 5 Jahren hier Küchenchef ist. Er erzählte uns, dass es vor seiner Zeit bei Michil jeden Montag einen ‚Schweigemontag‘ gab – an dem Tag durfte man nicht bzw. nicht mit Worten kommunizieren. Alles war bereits vorbereitet und Plakate usw. aufgehängt. Ich fand diese Idee sehr spannend und gleichzeitig stelle ich es mir unheimlich schwierig vor, in der Küche so zu arbeiten. Schon der Vater von Nicola Laera war Koch und so hat er das von klein auf mitbekommen. So gut es geht wird hier nur mit regionalen und saisonalen Produkten gekocht – natürlich geht das nicht immer. Es gibt zwei Menüs im ‚La Stüa de Michil‘: eines besteht sozusagen aus Nicolas ‚Lieblingsteller‘ und das andere Menü ist das ‚Innovative Menü‘, sprich alle Neuheiten auf der Karte. Wir durften von beiden Menüs Speisen probieren.DSCF9522DSCF9525DSCF9536DSCF9542DSCF9544DSCF9550DSCF9552DSCF9565

Ladinisch

In Südtirol hat die ladinische Sprache in Gadertal und in Gröden mitten in den Dolomiten, ihren Ursprung. Alta Badia mit den Dörfern von Corvara, Colfosco, La Villa, San Cassiano, Badia, La Val sind Orte des unvergleichlich kontrastreichen Gadertales. Hier wechseln sich weiße bzw. im Sommer grüne Hügel und scharfe Felsformationen ab. Besonders Alta Badia ist ein Mekka für Sportler im Sommer und Winter. Die Naturpark Fanes-Sennes-Prags und Puez-Geisler laden zum Wandern und Mountainbiking ein – für Rennradtouren werden die Passstraßen sogar dreimal jährlich exklusiv gesperrt. Auf den Bikemarathons hat man konstant einen spektakulären Ausblick in die Dolomiten. Im Winter ist Alta Badia bekanntes und gefragtes Skigebiet für jeden Anspruch. Alta Badia ist auch Ausgangspunkt auf die bekannte Sellaronda-Skirunde im Dolomiti Superski Skikarussell, dem größten Skigebiet der Welt. Aber vor allem gilt hier das Motto „Skifahren mit Genuss“ – eine Initiative der Gourmetszene. Dabei wurden in diesem Jahr nach dem Eröffnungsevent ALTISSIMO – The Dolomites‘ Most Exclusive Brunch köstliche Gerichte von Topköchen auf ausgewählten Hütten geboten. Umrahmt und perfektioniert mit weiteren Highlights wie Sommelier auf der Piste, Wine Skisafari oder Frühstück mit Pulverschnee.

Skifahren in Alta Badia

Vera und ich haben zwei Tage auf der Piste in Südtirol genossen. Alta Badia ist vom ersten Tag des Liftbetriebs an ein Magnet. Kein Wunder, ist die Hälfte der Pisten doch großzügig und dabei nicht zu anspruchsvoll. Also für Familien mit Kindern ideal geeignet. Immer vor dem Hintergrund der Dolomiten stehen ambitionierten Skisportlern die Verbindungen zu 500 Pistenkilometern offen. Sie genießen die Sellaronda, die Gebirgsjägertour und die Weltcup Piste „Gran Risa“ in La Villa. Auch die Vallon Piste am Boè in Corvara und die Armentarolapiste vom Lagazuoi sind lohnende Herausforderungen.Am ersten Tag genossen wir ein ausgiebiges Mittagessen in der Ütia Ursus Ladinicus. Besonders angetan waren wir von den Tortelli.DSCF9512DSCF9501Unseren zweiten Skitag starteten wir in Corvara, fuhren mit der Gondel hoch und starteten den Skitag zuerst mit einem ausgewogenen Frühstück in Piz Boé Alpine Lounge. Hier frühstückt man in Skischuhen, mit herrlichem Blick auf die Dolomiten Alpen. Eine geniale Art und Weise um den Skitag zu starten – Genussskifahrer kommen hier wirklich zu 100% auf ihre Kosten.Südtirol_DSCF9620Südtirol_DSCF9624Zwei weitere außergewöhnliche Tipps sind die Berghütten des Skigebiets La Crusc, die auf die ladinische Küche spezialisiert sind. – Perfekt nach Omas Rezept sowie die Skirunde im Edelweißtal in Colfosco. Hier warten breite und sonnige Pisten. Beim herrlichen Ausblick auf die Dolomitengruppe des Sella-Massiv und auf das Mittagstal genießt man hier Skivergnügen und Mittagessen. Wir haben hier einen Stop in der Col Pradat Hütte gemacht und ein köstliches Lunch mit wunderschönem Ausblick genossen.Südtirol_DSCF9640

Folgende Hütten auf der Piste sind besonders empfehlenswert

  • Pralongiá
  • Las Vegas
  • I Tablá
  • L’Tamá
  • Jimmi
  • Bamby
  • Bioch
  • Lee
  • Moritzino
  • Arlara
Corvara_by Freddy Planinschek (2)(c) Alta Badia_Freddy PlaninschekSüdtirol Marketing - Alex Filz (4)(c)IDM Südtirol_Alex Filz©Alta Badia_Armin Terzer (7)(c) Alta Badia_Armin Terzer

Kochkurs mit Hermann Dapoz

An unserem letzten Tag kamen wir nach unserem Skitag noch in den Genuss eines Kochkurses bei Hermann Dapoz im Hotel Mountain Residence Lagació. Hermann Dapoz ist ein ausgezeichneter Koch und was man bei ihm vor allem spürt, ist seine Leidenschaft zu den Zutaten und Produkten. Er arbeitet ausschließlich mit Bio-Produkten und Produkten aus der Region. An diesem Abend kochten wir vier Stunden lang fünf Gerichte. Als Aperitif bekamen wir einen Smoothie mit Sellerie, grünem Apfel und Chia Samen. ‚Vives‘, so sagt man beim Anstoßen in Alta Badia – sozusagen ‚Zum Wohl‘. Als Vorspeise richtete Hermann Dapoz uns einen Salat mit einem mariniertem Graukäse, Speck uns bunten Bittersalaten an. Highlight war für uns alle die Zubereitung der Rote Beete Tortelli – leider waren diese nicht glutenfrei, aber laut meiner Freundin Vera unglaublich gut. Ich war vor allem von der Zubereitung fasziniert und werde definitiv mal eine glutenfreie Variante Zuhause testen. Dafür kam ich dann beim Dessert in den vollen Genuss – einmal ein kleines Schokoladenküchlein mit Buchweizenmehl und selbstgemachtem Nusseis, sowie ein Buchweizen Tartelettes mit Schokoladen-Mousse und selbstgemachten Vanille-Eis. Ein Gedicht sag ich euch!Ich hätte Hermann Dapoz ihm stundenlang beim Anrichten der Speisen zuschauen können – er hat wirklich da Auge fürs Anrichten und man merkt seine Liebe zum Detail.DSCF9646DSCF9653DSCF9661DSCF9681DSCF9689DSCF9695DSCF9704DSCF9711 DSCF9751

10 Jahre Skifahren mit Genuss!

 Aus Anlass des 10. Geburtstags der „schmackhafteste Winterinitiative“, waren 10 der wichtigsten Köche der vergangenen Ausgaben eingeladen, 10 neue Gerichte der Spitzenküche zu kreieren. Die einheimischen Sterneköche Nicola Laera und Matteo Metullio sowie insbesondere den mehrfach ausgezeichneten Schöpfer der Initiative, Norbert Niederkofler. Er hatte 2009 das Langzeitprojekt Wintersport und Genuss initiiert. Unverändert lautet das Erfolgsrezept: Jeder Koch kreiert ein Gericht, das in einer der teilnehmenden Berghütten zubereitet wird. Aber 2019 erwartete noch eine zusätzliche, prickelnde Neuheit: Der von Barman Thomas Pozzato kreierte Cocktail „Al – Pino“!Beim Erfolgskonzept kreiert also jeder Spitzenkoch auf einer ausgewählten Skihütte auf den Pisten von Alta Badia „sein“ Spezialgericht, das während der gesamten Saison nur dort geboten wird. Das Motto heißt in diesem Jahr #skitheitalianway mit den typischen und besten Zutaten, begleitet von den passenden Südtiroler Weinen, die sorgfältig Südtiroler Sommeliers ausgesucht werden.Die Jubiläumsveranstaltung ist den zahlreichen Küchenchefs gewidmet – als Dank und Anerkennung für ihren erstklassigen Beitrag. Sie haben „Skifahren mit Genuss“ zur höchst dekorierten Kulinarik-Veranstaltung in den Alpen gemacht und insbesondere Alta Badia.„Bei der Jubiläumsausgabe wird jeder Küchenchef mit einem konkreten Gericht eine Ausgabe der Veranstaltung repräsentieren.

Dazu heißt es im umfassenden Jubiläums-Kalender für 2019:

„Der Vertreter des ersten Jahrgangs, der den Südtiroler Köchen gewidmet war, kann natürlich nur Norbert Niederkofler sein, der erste Koch Südtirols, der drei Michelinsterne erkocht hat. 2010/2011 standen die europäischen Köche im Mittelpunkt, was von dem slowenischen Starkoch Tomaž Kavčič (Restaurant Pri Lojzetu) repräsentiert wird. Ihm folgt für 2011/2012, als die Küchenchefs Gerichte mit Milchschwein kreierten, Giancarlo Morelli (Restaurant Pomiroeu, ein Michelinstern). “Slope Food – Aperitif auf der Piste“ hieß es 2012/2013 und 2013/2014, woran Diego Rossi (Trattoria Trippa - Milano) und Christina Bowerman (Restaurant Glass Hostaria in Rom, 1 Michelinstern), der einzige weibliche Küchenchef der zehnten Ausgabe von „Skifahren mit Genuss“, erinnern. Der Tribut an die Ausgabe 2014/2015 kommt von Nicola Laera (Restaurant La Stüa de Michil beim Hotel La Perla, 1 Michelinstern), wobei das Thema “Der Giro d’Italia des guten Geschmacks” sein wird, eine kulinarische Reise durch die Regionen Italiens und ihre Köstlichkeiten. Gennaro Esposito (Restaurant Torre del Saracino, 2 Michelinsterne) wird für das folgende Jahr 2015/2016 stehen, als das Thema „Wir im Süden“ war, bei dem Südtirol und Süditalien neue geschmackliche Erlebnisse geschaffen hatten. “Top of the mountains” war schließlich das Motto 2016/17. Das wird das Thema von Martin Dalsass (Restaurant Talvo by Dalsass, St.Moritz) sein, während an die folgende Ausgabe 2017/2018 der italienische Küchenchef Giorgio Locatelli erinnert, der bereits mehrere Jahre in London arbeitet (Restaurant Locanda Locatelli).Den Abschluss der Übersicht über die Küchenchefs bildet schließlich Matteo Metullio (Restaurant La Siriola beim Hotel Ciasa Salares, 2 Michelinsterne), der für die zehnte Ausgabe der Veranstaltung steht.“©Alta Badia_Freddy Planinschek (7)(c) Alta Badia_Freddy Planinschek ©Alta Badia_Armin Terzer (7)(c) Alta Badia_Armin Terzer[caption id="attachment_15552" align="alignnone" width="3702"]. .(c)IDM Südtirol_Alex Filz[/caption]

Weingenuss auf der Piste

„Sommerlier on the slope“: Natürlich stehen begleitend nicht nur die besten Weine Südtirols auf dem Menüplan, sondern auch Sommeliers und Skilehrer. Die Teilnehmer sind also rund um professionell sportlich und kulinarisch betreut und verwöhnt. Der Preis dafür beträgt 30,00 € pro Person und inkludiert die Verkostung und das Ski Guiding. Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Konsortium Südtirol Wein und der Sommeliervereinigung Südtirol organisiert.In Alta Badia gibt es sogar eine ‚Wine Skisafari‘: eine Safari mit Ski und Wein auf 2000 Metern. Es geht von Skihütte zu Skihütte und zu auserlesenen Weinverkostungen. Die Wine Skisafari vom Sonntag, 24. März 2019, zählt zu den absoluten Höhepunkten der kulinarischen Wintersaison in Alta Badia. Die exklusiven Südtiroler Weine auf den ausgewählten Hütten werden das i-Tüpfelchen zum traumhaften Finale der Skisaison 2019.     [caption id="attachment_15555" align="alignnone" width="2832"]. (c)IDM Südtirol_Alex Filz[/caption][caption id="attachment_15557" align="alignnone" width="5184"]. .(c)IDM Südtirol_Volker Schmitt[/caption]

Noch bevorstehende kulinarische Events

Während der gesamten Wintersaison steht eine andere Attraktion zur Wahl. „Frühstück mit Pulverschnee“ in der Skihütte Las Vegas bietet ein ungewöhnliches Erlebnis, eine Kombination aus einem köstlichen Frühstück mit besten Südtiroler Zutaten und leeren, frisch präparierten Pisten vor dem offiziellen Tagesstart. Das Ende der Skisaison markiert die “Skicarousel Vintage Party” am 6. und 7 April 2019 mit heißen Platten aus den 70er und 80er Jahren.

Disclaimer: Ich wurde zu dieser Reise von IDM Südtirol eingeladen. Die Hotels, Skikarten und das Essen wurden mir zur Verfügung gestellt. 

Schnee- und Weinfotos (c) IDM Südtirol