Warum SmartBread so viel smarter ist

[Werbung] Bäckermeister Ferdinand Teschl nennt es den richtigen Riecher. Vielleicht auch, weil man für Brot mit ganz anderen als herkömmlichen Zutaten eine ähnlich gute Nase wie ein Parfumeur braucht. Denn wer kennt nicht den verführerischen Duft frischer Backwaren? Aber das allein wäre viel zu wenig. Der innovative Bäcker schuf mit seinem SmartBread nicht einen, sondern gleich ein Paket an Mehrwert: Es ging ihm um Geschmack, regionale Herkunft, Bio-Qualität und die gesunde Alternative zum bekannten Grundnahrungsmittel.

Also endlich köstliches, gesundes Brot für alle: Auch für die steigende Zahl an Menschen mit Diabetes, Zöliakie, Allergien und anderen Nahrungsunverträglichkeiten. Gemeinsam mit einem findigen Team, Partnern und Unterstützern wurde dieses ehrgeizige Ziel mit großem Einsatz erfolgreich umgesetzt.  Es war auch von den erfahrensten Bäckern viel Tüftelei, Know-how und Ausdauer nötig, um mit neuen und besonderen Zutaten – frei von Weizenmehl oder andere herkömmliche Mehlen – zum knusprig-feinen Ergebnis zu gelangen. Also richtig smartes Brot!

SmartBread in vielen alternativen Sorten

Klar, dass SmartBread gleich meine volle Aufmerksamkeit hatte. Diese Innovation macht das Paradies für moderne Brotgenießer. Für mich als Zöliakie-Betroffene genauso wie für alle gesundheitsbewussten Feinschmecker. Mit Betonung auf gesund und Genuss. Beim glutenfreien SmartBread werden hochwertige Nuss- und Samenmehle, wertvolle Kerne und Ölsaaten verwendet. Und das schmeckt nicht nur gleich gut wie meine früher geliebten Semmeln, Roggenscheiben oder Salzstangerl, sondern besser. – Kein Wunder, ist ja auch mehr und Besseres drin. Ganz ähnlich beim Paleo-Brot. Kohlenhydrat-arme Mischungen und das das Paleo Mandel sogar ohne Getreide! Mit Nuss- und Kernmehlen sowie Ölsaaten, also Zutaten, die es schon vor 2,5 Mio. Jahren in der Steinzeit in ähnlicher Form gegeben hat. Für die damaligen und heutigen Jäger, Fischer und Sammler, gestresste Büromenschen, Sportler oder Visionärinnen perfekt verträglich.

Raffinierte Brotsorten entdecken

Die alternativen Mehlsorten als Basis, ergänzt, verfeinert und aromatisch gewürzt, ergeben tolle Kombinationen und Sorten. Paleo ist auch das Schlagwort beim gleichnamigen Brot mit Kurkuma oder mit Karotten. Paleo Kurkuma ist feinwürzig und vereint wertvolle Inhaltsstoffe der drei Zutaten: Curcumin, die Wunderwaffe gegen Entzündungen, schwarzer Pfeffer für bessere Wirkstoffaufnahme und Honig als natürlich-antibiotischer Immunsystem-Supporter. Lauter Zutaten, die ich auch in meinen Speise-Kreationen oft und gerne verwende! Paleo Karotte – natürlich aus heimischem Anbau – verführt mit saftigem Geschmack. Urgesund mit vielen Mineralstoffen, B-Vitaminen und Carotin.

„Wenn das gute Brot nicht wäre…“, weiß so mancher Gebäckfan über das Kaloriendilemma Bescheid. Selbst mit alternativen Mehlsorten backen oder abgepacktes, glutenfreies Brot, meist zum Aufbacken, war bislang meine kalorienfreundlichere Antwort. Ist zeitlich und örtlich aber oft nicht drin, wodurch ich häufig überhaupt aufs gute Brot verzichtet habe. Gegen diesen Verzicht fahren die SmartBread Erfinder jetzt leichte, aber wirksame Geschütze auf: SmartBread Low Carb mit total reduzierten Kohlenhydraten (auf einen bemitleidenswerten 9-%-Anteil geschrumpft) und mehr Eiweiß, das den Blutzuckerspiegel niedrig hält. Diese „Zuckerersparnis“ wirkt sich besonders ideal aus: Heißhunger und süße Gelüste weichen wohltuender Sättigung bei gleichzeitigem Kalorienschwund. Schlank, gesund und fit dank eines ausbalancierten Stoffwechsels – oder wie der Smarten sagen würden: „Mehr Muskeln, weniger Bauch“.

Knuddlig oder lieber knackig

…Und dann gibt’s natürlich die „Knabber-Snacker“, denen fette Kartoffelchips einen Strich durch die gesunde, schlanke Genusslinie machen könnten. Kennt ihr noch den knuddligen Alf vom Planeten Melmac? Soweit ich mich erinnere, war der auch ziemlich knabbersüchtig. Weil das bei mir und den meisten Unpelzigen aber nicht so süß und witzig rauskommt, machen ab sofort Crunchy Slides den Knusperspaß auf meinen Spontaneinladungen. Klar, knusprige Gemüse-Chips stehen längst in meinem Rezeptefundus. Aber so spontan sind sie eben nicht immer vorrätig. Die Crunchy Slides sind dann eine tolle und gesunde Alternative. Vor allem zu herkömmlichen Kartoffelchips, denn sie wurden nach dem Backen in dünne Scheiben geschnitten und schonend getrocknet. Da bleiben alle Nährstoffe drin, köstlich und chrunchy und somit der herrliche Knuspersnack für zwischendurch und unterwegs.

SmartBread hat alle guten Eigenschaften innovativ „verbacken“: Regionale Bio-Qualität mit feinsten Zutaten und Gewürzen als alternatives, gesundes Genusserlebnis. Ich finde das einfach zum Reinbeißen! Ich habe das Brot natürlich gleich getestet. Probiert die gesunde, leichte und eiweißreiche Sandwich-Variante mit dem SamrtBread Paleo Karotte und dem herrlichen Kichererbsensalat.

 

Disclaimer: Das in diesem Artikel vorgestellte Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies ist ein sponsored Post.

logo

Kichererbsen Salat Sandwich mit frischer Kresse
2 Sandwich

Zutaten:

Zutaten für den Kichererbsensalat:

  • 1 Glas Kichererbsen (ca. 350 g)
  • 1 rote Zwiebel
  • ½ Bund Petersilie
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 EL Dijon-Senf
  • 1 EL vegane Mayo oder Sauerrahm
  • 1 ½ EL Apfelessig
  • Salz und Pfeffer

Für das Sandwich:

  • 4 Scheiben SmartBread Paleo – Karotte
  • 2 Salatblätter
  • 1 Karotte
  • Etwas Rotkohl nach Belieben
  • 1 Rispen-Tomate
  • Kresse

Zubereitung:

  1. Für den Kichererbsensalat Kichererbsen mit einem Pürierstab mixen – nicht ganz zu einem Brei vermixen. Zwiebel schälen und fein hacken. Petersilie waschen, trockenschütteln und fein hacken. Nun restliche Zutaten für den Kichererbsensalat hinzugeben und alles gut vermengen.
  2. Brot in Scheiben schneiden. Salatblätter waschen und trockenschütteln. Karotten fein raspeln. Rotkohl waschen und in feine Streifen schneiden. Tomate waschen, Stielansatz keilförmig herausschneiden und Tomate in feine Scheiben schneiden. Kresse abzupfen.
  3. Nun die untere Brotscheibe schichtweise mit dem Salatblatt, geriebener Karotte, den Tomatenscheiben, dem Kichererbsensalat und dem Rotkraut belegen. Kresse darüber streuen, obere Brotscheibe darauf geben und servieren.