Apfel-Mohn-Omelette zum Frühstück

Ich liebe Mohn. In Aussehen und Geschmack! In der Antike glaubte man, dass Mohn aus den Tränen der Aphrodite gewachsen sei, als sie um Adonis trauerte. Könnt ich mir es aussuchen, wären meine Tränen anstatt salzig auch lieber aus Mohn.

Mohn wird ja bei uns in Österreich, im wunderschönen Waldviertel, in großem Umfang angebaut. Je nach Farbe des Samens, teilt man Mohn in drei Sorten ein: Blaumohn, der ein sehr herbes und intensives Aroma hat und sich gut in herzhaften Speisen macht. Dann gibt es noch den etwas weniger bekannten Weißmohn, der mit seinem nussigen Geschmack ideal für Süßspeisen ist. Und last but not least, die bekannteste Sorte, den Graumohn. Er ist im Geschmack sehr zart und eignet sich gut für alle Art von süßen Mehlspeisen. Für das Omelette hab ich einen Blaumohn verwendet.

Mohn ist reich an den Aminosäuren Leucin und Lysin. Sie erhöhen die biologische Wertigkeit des vorhandenen Eisens aus anderen Speisen. Besonders gut ist Mohn in Kombination mit Getreide und Kartoffeln. Zudem enthält Mohn Eisen sowie Kalzium, Phosphor, Kalium und Magnesium.

Für den Herbst passend teile ich heute mein Apfel-Mohn-Omelette mit euch - ideal zum Frühstück, aber auch als Nachspeise sehr gut. Serviert in einer Bowl - damit wir den Hygge Trend und das wohlige Herbstgefühl 100% leben.

(c) Julia Stix für Brandstätter Verlag / Super Bowls

 

logo

Apfel-Mohn-Omelette
2 Personen

Zutaten:

  • 4 Eier
  • 150 g glutenfreies Mehl
  • 100 g Buchweizenmehl
  • 500 ml Mandelmilch
  • 1 Prise Salz
  • Mark einer Vanilleschote
  • ½ TL Zimt
  • 4 EL Kokosblütenzucker
  • 2 Äpfel
  • 3 EL Mohn
  • 2 EL Kokosöl

Zubereitung:

  1. Mehl und Kokosblütenzucker in einer Schüssel mischen. Eier trennen. Eigelb mit Mandelmilch verrühren und mit der Mehl-Zucker-Mischung, dem Vanillemark, Zimt und Mohn zu einem Teig verrühren.
  2. Eiweiß mit Salz steif schlagen und unter den Teig heben.
  3. Kerngehäuse der Äpfel ausstechen und Apfel mit der Schale in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden.
  4. Kokosöl in einer kleinen bis mittelgroßen beschichteten Pfanne erhitzen und Apfelstücke darin andünsten (3 pro Omelette). Nun portionsweise Teig auf die Apfelringe geben und Omelettes nach und nach immer wieder mit 3 Apfelringen bei mittlerer Hitze auf beiden Seiten goldig herausbacken.
  5. Für das Topping Mohn in einer beschichteten Pfanne ohne Fett rösten. Mohn mit dem Ahornsirup über die Omelette geben, mit Blüten dekorieren und servieren.