Marillenknödel aus dem Dampfgarer

Ich habe einen neuen Liebling in der Küche stehen. Einen Dampfgarer. Auch wenn Dampfgaren eine Kochmethode ist, die längst weithin bekannt und beliebt ist, habe ich sie grad so richtig für mich entdeckt. Dabei wird das so genannte Gargut im Dampf gegart bzw. gedämpft. Mit den heutigen Geräten ist das ebenso simpel wie zeitsparend und gesund.

Ich habe den Miele Dampfgarer ausprobiert und war sofort begeistert. Denn eines meiner sommerlichen Lieblingsgerichte, Marillenknödel, gelingt darin einfach perfekt. Es kann beispielsweise nicht passieren, dass der Teig aufreißt und sich der Knödel samt Steinobst im kochenden Wasser auflöst. Genau das, was am Herd leider öfters passiert. Vor allem dann, wenn man kurze Zeit nicht aufpasst und das Wasser nicht mehr simmert, sondern leicht zum Sprudeln kommt. Im Dampfgarer herrscht dagegen gleichbleibende Temperatur und schonendste Zubereitung. Ein bisschen wie im Dampfbad, das ja auch weit weniger aggressiv ist als die Sauna. Natürlich gibt es noch hunderte andere Speisen für den Dampfgarer und sogar ganze Gerichte können in kürzester Zeit gleichzeitig darin zubereitet werden. Das Miele Dampfgarer-Rezeptheft macht da Lust auf mehr.

Viele meinen, es sei überhaupt die beste und gesündeste Art der Speisenzubereitung. Und da liegen sie sicher nicht falsch. Denn die Garmethode bei 60 – 100 Grad Celsius ist äußerst schonend und bewahrt die Inhaltsstoffe in vollem Umfang. Vitamine, Mineralstoffe und Aromen bleiben im Gemüse, Fleisch, Fisch, Obst und bereits gekochten Gerichten, die man einfach im Dampfgarer aufwärmen kann.

Somit bewahrt sich auch die Marille ihre Vitamine, trotz Topfenhülle. Die köstlich süßen Marillen enthalten pro 100 g ca. 8,5 g Zucker und 40 Kalorien, die getrocknete Variante hat konzentrierte 240 kcal, aber auch einen 5 x so hohen Nährstoffgehalt. Aber ob frisch oder getrocknet – Marillen sind aus gesundheitlicher Sicht ein absoluter Top-Snack: Sie sind besonders reich an Provitamin A (Carotin), enthalten die Vitamine B1, B2 und C sowie Kalium, Calcium und Phosphor. Ein wahres Gesundheits- und Schönheitselixier für Haut, Haare, Nägel. Der sogenannte Aprikosenteint rührt wahrscheinlich daher! Marillen helfen unsere Abwehr und den Kreislauf zu stärken, und dank ihrer antibakteriellen, keimtötenden Wirkung sehr gut für den Magen-Darm-Trakt.

Ein gutes Beispiel, wie Dampfgaren funktioniert, liefert die Spargelzubereitung: Die geschälten und vorgewürzten Spargel werden je nach Dicke 10 – 14 Minuten in den Dampfgarer gegeben und kommen so absolut perfekt auf den Teller. Es gibt keinerlei Aromaverlust oder abgebrochene und durchweichte Spitzen, sondern einfach nur auf den Punkt gedämpftes Gemüse. Der Geschmack überzeugt ebenso wie die Optik. Beim Miele Dampfgargerät kann auf drei Ebenen gegart werden, und zwar jedes Gericht in der optimal empfohlenen Zeit. Bei der gewünschten Maximaltemperatur von 100°C werden beispielsweise Spargel und Kartoffeln als Beilage zur gleichen Zeit im gleichen Gerät zubereitet. Sind bei einer Speise andere Beilagen gewünscht, die nur wenige Minuten dauern, etwa Spinat, können diese problemlos zeitversetzt ins Gerät geschoben werden. – Die Edelstahlbehältnisse sind gelocht oder ungelocht – je nach Speise. Die Gerätetür kann jederzeit zum Prüfen der Weichheit von Gemüse oder zur Zugabe einer anderen Speise geöffnet werden. Bis zu drei Behältnisse passen ins Gerät.

Jetzt kommen Marillen, Pflaumen und anderes Steinobst so richtig in Saison. Ich bin Marillenfan und daher ist das köstliche Obst ein perfekter Hauptgang oder ein Dessert: Saftig, volles Aroma, und das Obst ist wunderbar umhüllt vom weichen Teig! Während das alles von meinem Miele Dampfgarer erledigt wurde, habe ich in aller Ruhe die köstlichen Butterbrösel vorbereitet.

Disclaimer: Das in diesem Artikel vorgestellte Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies ist ein sponsored Post
logo

Marillenknödel aus dem Dampfgarer
8 Knödel

Zutaten:

Zutaten für ca. 8 Knödel:

Zutaten für den Topfenteig:

  • 100 g Kokosöl
  • 150 g Magertopfen
  • 100 g Speisetopfen (20% Fett)
  • 150 g Mandelmehl
  • 1-2 EL Maizena
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • Etwas Bourbon Vanille

Zutaten für die Nuss-Mohn-Brösel:

  • 1-2 EL Kokosöl
  • 6 EL Mohn
  • 5 EL geriebene Haselnüsse
  • 6 EL Kokosblütenzucker
  • 1 TL Zimt
  • Mark einer Vanilleschote
  • Staubzucker für die Knödel

Zubereitung:

  1. Kokosöl erhitzen und flüssiges Kokosöl mit Eier schaumig schlagen. Beide Topfen, Mandelmehl, Maizena, Salz und Vanillemark unterrühren und alles gut verrühren. Teig für ca. 20-30 Minuten in den Kühlschrank geben.
  2. Marillen waschen, halbieren und entkernen.
  3. Dampfgarer vorheizen. Nach der Kühlzeit Hände etwas anfeuchten, etwas Teig in die Hand nehmen, platt drücken und eine entkernte Marille hinein legen, rundum schließen und zu einem Knödel formen. Mit dem restlichen Teig und den restlichen Marillen so fortfahren.
  4. Knödel in eine gelochte Garschale, die mit einer Klarsichtfolie ausgekleidet ist (oder Form ein wenig einfetten), geben. Form in den vorgeheizten Dampfgarer geben und bei 90° etwa 20 Minuten garen.
  5. Fünf Minuten vor Dampfende der Marillenknödel Kokosöl für die Brösel in einer Pfanne erhitzen und Haselnüsse sowie Mohn darin mit Kokosblütenzucker, Zimt und Vanille unter rühren rösten.
  6. Knödel auf Tellern anrichten, Brösel darüber verteilen und mit Staubzucker bestäuben.