Kochen ist Kreativität

Creativity is the way I share my soul with the world. Dieser Spruch von Brene Brown sagt ziemlich gut aus, wie ich empfinde. Mein Blog dient in diesem Sinne als Medium, um meine „Kreationen“ mit der Außenwelt zu teilen. Sei es die Kreativität, die sich in meinen Fotos, meinem Design, den Illustrationen, dem Text oder beim Kreieren neuer Rezepte widerspiegelt. Die Kreativität hat so viele Facetten und motiviert mich täglich aufs Neue.

Das Wort Kreativität hat seinen Ursprung im lateinischen ‚creare’, was nichts anderes wie gebären, schaffen bzw. erschaffen heißt. Wenn man diesen Begriff ins Deutsche übersetzt, kommt man zu der Formulierung „schöpferische Fähigkeit“ bzw. „schöpferisches Denken“.

Brene Brown ist übrigens eine US-amerikanische Wissenschaftlerin, die mich mit ihren Forschungen und Schriften zur Lebensführung fasziniert und motiviert. Am besten ihr schaut euch mal ihre TEDx Talks an oder lest ihre Bücher „Die Gaben der Unvollkommenheit: ‚Lass los was du glaubst, sein zu müssen, und umarme was du bist. Leben aus vollem Herzen’ (Engl.: The Gifts of Imperfection: Let Go of Who You Think You're Supposed to Be and Embrace Who You Are.) oder ‚Verletzlichkeit macht stark: Wie wir unsere Schutzmechanismen aufgeben und innerlich reich werden.’( Engl.: Daring Greatly: How the Courage to Be Vulnerable Transforms the Way We Live, Love, Parent, and Lead.)

Rezepte-Entwicklung

„... Lamm und Aprikosen gehören zu jenen Kombinationen, deren Beziehung nicht lediglich komplementärer Natur sind, sondern von einer höheren Schicksalshaftigkeit zu künden scheint – von einem Geschmack, den nur Gott erfunden haben kann. Solche Kombinationen besitzen alle Eigenschaften einer logischen Entdeckung: Eier mit Speck, Reis mit Sojasauce,Sauternes mit Gänseleber, weiße Trüffeln mit Pasta, Beefsteak mit Pommes frites, Erdbeeren mit Sahne, Lammfleisch mit Knoblauch, Armagnac mit Dörrpflaumen, Portwein mit Stilton, Fischsuppe mit Rouille, Huhn mit Pilzen; für den leidenschaftlichen Erforscher der Sinne wird das erste Erleben jeder dieser Kombinationen Auswirkungen haben, die sich denen der Entdeckung eines neuen Planeten durch einen Astronomen vergleichen lassen.“ – John Lanchester, Die Lust und ihr Preis

Wenn man viel kocht und ständig diverse neue Speisen probiert, weiß man irgendwann genau, welche Kombinationen gut harmonieren. Manche beruhen wie John Lanchester richtig sagt einfach auf einer höheren Schicksalshaftigkeit.

Kürzlich hat dmBio uns nach Sonnhausen in der Nähe von München in das schöne Bio-Hotel Gut Sonnenhausen eingeladen. Und dort ging es auch einen Tag lang nur um kreative Rezeptentwicklung. Alle eingeladenen Blogger, mit dabei auch meine liebe Kollegin Karin von Geschmacksmomente, mussten mehrere Zettelchen ziehen, auf denen Begriffe wie ‚einfach’, ‚Abend’, ‚Mittag’, ‚Knoblauch’, ‚Hirse, ‚Topinambur’, ‚Tofu’ usw. stand. Passend zu diesen Begrifflichkeiten wählten wir dann frische und dmBio Zutaten aus, überlegten uns kreative Rezepte und machten uns gleich an die Zubereitung. Grundzutaten wie Gewürze, Salz, Pfeffer und Olivenöl durfte man hinzunehmen, auch ein wenig schummeln war erlaubt und noch ein paar ergänzende Zutaten. Meine Ausbeute mit Topinambur, Lauch, Knoblauch und Naturtofu schien eine echte Herausforderung – nicht nur geschmacklich, sondern auch farblich. So überlegte ich mir, wie ich ein wenig Farbe in das Ganze bringen könnte; das brachte mich auf eine Kurkuma Marinade für den Tofu, verfeinert mit Thymian und Olivenöl. Dazu kochte ich schwarze Belugalinsen und verlieh dem Salat mit roten Apfelwürfeln einen Frische- und Farbenkick. Den Topinambur schnitt ich mit der Schale (denn darin stecken alle Vitamine) in Würfel und schmorte sie, verfeinert mit Salz, Rosmarin und etwas Olivenöl, für ca. 30 Minuten im Ofen.

Später sollten wir uns noch an ein Dessert wagen. Dafür zauberte ich ein Schicht-Glas mit einer Vanille-Quark-/Topfencreme, einer Quinoa-Kakao Creme, mit frischen Beeren und Minze.

Wenn ihr mal in der Nähe von München seid, schaut unbedingt beim Gut Sonnhausen vorbei – ist eine ca. 45-min-Autofahrt von der Innenstadt entfernt.

Die obere Hälfte der Fotos sind von meiner lieben Blogger Kollegin Karin mit ihrem bezauberneden Foodblog Geschmacksmomente.

logo

Belugalinsen mit gebratenen Tofu und gerösteten Topinamburwürfeln
4 Personen

Zutaten:

Zutaten für den Salat:

  • 2 Topinamburwurzeln
  • Rosmarinzweige
  • 1 Knoblauchzehe
  • 180 g Belugalinsen
  • 200 g Tofu
  • Zweige Thymian
  • 1 EL Kurkuma
  • Salz
  • ½ Stange Lauch
  • 1 Apfel
  • 3 EL Olivenöl
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 Handvoll Pekannüsse
  • 2 EL weißer Sesam

Zutaten für das Himbeer-Träumchen im Schichtglas

  • Zutaten für die Quark-/Topfencreme:
  • 200 g Quark / Topfen
  • 250 g Schmand / Sauerrahm
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 Pckg. Bourbon Vanillezucker
  • ½ Pckg. Zitronenschale oder frisch abgerieben

Zutaten für die Schokocreme:

  • ½ Glas Schokocreme Zartbitter
  • 4 EL Kokosöl
  • 5-6 EL Quinoa gepufft
  • 3 EL Cranberrys

Für die Deko:

  • Frische Himbeeren
  • Minzeblätter

Zubereitung:

Zubereitung Salat:

  1. Backofen auf 180°C Ober- / Unterhitze vorheizen. Topinambur waschen und mit der Schale in Würfel schneiden. Knoblauchzehen schälen. Würfel mit den ganzen Knoblauchzehen in eine ofenfeste Form geben und mit Olivenöl beträufeln, salzen und mit Rosmarinzweigen garniert für ca. 30 Minuten bzw. bis sie goldbraun sind im Ofen garen.
  2. Leicht gesalzenes Wasser für die Belugalinsen zum Kochen bringen. Lauch fein hacken. Tofu in Würfel schneiden und mit Lauch, Salz, Kurkuma, Olivenöl und Thymian marinieren. Apfel mit der Schale in Würfel schneiden.
  3. Aus Olivenöl, Zitronensaft und Salz ein Dressing erstellen. Pekannüsse und Sesam in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  4. Marinierten Tofu mit Lauch in einer Pfanne mit etwas Öl rundum anbraten.
  5. Fertige Belugalinsen abgießen und auf einen Teller geben. Tofuwürfel mit Topinambur- und Apfelstücken darauf verteilen. Dressing darüber träufeln und mit Sesam, Pekannüssen und Kräutern garniert servieren.

Zubereitung für das Himbeer-Träumchen im Schichtglas:

  • Schokocreme und Kokosöl in einem Topf zum Schmelzen bringen. Quinoa und Cranberries unterrühren und die Masse im Tiefkühler etwas erhärten lassen (ca. 15 Minuten)
  • Alle Zutaten für die Quark-/Topfencreme verrühren.
  • Schoko-Masse aus dem Tiefkühler nehmen. Kleine Dessertgläser zuerst mit 2 EL Quark-/Topfencreme füllen, frische Himbeeren darauf geben und anschließend 2 EL Schokocreme darauf geben. Dies wiederholen und das Schichtglas mit frischen Himbeeren und einem Minzeblatt garniert servieren.