Zitronentarte für Ostern

Seid ihr noch auf der Suche nach einem Dessert für Ostern? Ich habe da was für euch. Eine erfrischende Zitronentarte.

Die christliche Tradition für das Osterfest hat so manche kulinarische Vorgabe: Wie der Name schon erahnen lässt, bieten sich am Gründonnerstag „grünes Gemüse“, wie Grünkohl, grüne Salate, Kräuter und Spinat an.

Am Karfreitag isst man traditionell Fisch oder ganz einfache Speisen. Dieser Brauch geht darauf zurück, dass der Tag an dem Jesus Christus am Kreuz starb, ein Buß- und Bettag für Christen ist, an dem traditionell gefastet wird. Anstatt Fleisch kommt Fisch auf den Speiseplan.

Am Karsamstag bereitet man sich auf das Osterfest vor und backt schön verzierte Hefeteig-Kreationen, Pinzen oder Osterlämmer. Dieser Brauch geht vermutlich darauf zurück, dass man am Karsamstag zur Beichte ging. Als Belohnung erhielt man anschließend eine süße Backware.

Am Ostersonntag wird dann richtig geschlemmt. Die Fastenzeit ist vorüber, Christen feiern die Auferstehung von Jesus. Meist beginnt man den Ostersonntag mit einem opulenten Frühstück. Schön gefärbte Eier, Schokoladenhasen und -eier dürfen in den versteckten Nestern nicht fehlen. Und die erfrischende Zitronentarte darf natürlich nicht fehlen.

Foto (c) Julia Stix für maxima Gourmet Extra August 2016

logo

Zitronentarte für Ostern
12 Stück

Zutaten:

Zutaten für den Teig:

  • 120 g weiche Butter
  • 80 g Staubzucker
  • 1 Pckg. Vanillezucker
  • 30 g gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 200 g Mehl, glatt

 

Zutaten für die Zitronencreme und Deko:

  • 5 unbehandelte Zitronen
  • 110 g Zucker
  • 250 ml Wasser
  • 120 ml Zitronensaft
  • 120 g Zucker
  • 3 mittelgroße Eier
  • 180 g Butter
  • 100 g fein passierte Marillenmarmelade

Zubereitung:

  1. Für den Teig die weiche Butter in einer Schüssel mit Staubzucker, Vanillezucker, gemahlenen Mandeln und Salz vermengen.
  2. Ei hinzugeben und unterrühren. Mehl darüber sieben und unterrühren. Teig in eine Folie geben und für ca. 1-2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.
  3. In der Zwischenzeit Zitronen heiß waschen, und 3 davon in feine Scheiben schneiden. Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, Zucker hinzugeben und Zitronenscheiben im Sirup ca. 10 Minuten kochen. So lange, bis die Zitronen kandiert sind. Auf einem Küchenpapier abtropfen und abkühlen lassen.
  4. Backofen auf 180°C Umluft (200° C Ober-/Unterhitze) vorheizen. Teig aus dem Kühlschrank nehmen und Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Teig locker um das Rollholz wickeln und vorsichtig über die gefettete und leicht bemehlte Tarte-Form (am besten mit herausnehmbaren Boden) geben. Teig mit den Fingern vorsichtig in die Form drücken, Rand gut andrücken. Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen und im vorgeheizten Ofen ca. 20 Minuten backen und anschließend abkühlen lassen.
  5. Für die Zitronencreme die restlichen 2 Zitronen heiß waschen und schälen. Anschließend Zitronen pressen. Zitronensaft, Eier, Zucker und Zitronenschale in einem Topf vermengen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen, dabei mit einem Schneebesen ständig rühren. Butter in Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Zitronencreme vom Herd nehmen und durch ein Sieb auf die Butterstücke gießen. Mit einem Stabmixer für ca. 2-3 Minuten glattrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Zitronencreme auf den ausgekühlten Teigboden gießen und im Kühlschrank 1 Stunde fest werden lassen. Zum Schluss kandierte Zitronen auf der Tarte im Kreis auflegen. Marillenmarmelade in einem Topf leicht erhitzen und mit dem Pinsel auf die Tarte streichen. Tarte bis zum Genießen in den Kühlschrank stellen.