Bananen-Walnuss-Pancakes

Pancake is Happiness! Also, wenn man mir so richtig eine Freude machen möchte, dann überrascht man mich in der Früh oder auch mittags oder sogar abends mit Pancakes. Die kann ich nämlich immer und überall und zu jeder Tageszeit essen. Was gibt’s Besseres, als einen flaumigen kleinen Kuchen aus der Pfanne mit Honig oder Ahornsirup und den gewünschten Toppings?

Zutaten für Pancakes habe ich eigentlich so gut wie immer zu Hause. Man braucht ja lediglich Mehl, Eier und Milch. Diese Variante habe ich etwas gepimpt, mit einem ganz besonderen Mehl, nämlich mit Kastanien- und etwas Buchweizenmehl, mit zerdrückten Bananen und Walnüssen. Nicht nur die Walnüsse, die übrigens ein heimisches Superfood sind, geben den Pancakes den nussigen Geschmack, sondern auch der verwendete Mandeldrink von Alpro.

Mandeln haben einen hohen Nährwert: Sie enthalten Kohlenhydrate, Eiweiße und Mandelöl. Sie enthalten viel Vitamin B1 und B2, sind eine gute Quelle für Vitamin E und ungesättigte Fettsäuren. Mandeln enthalten mehr Kalzium, Kalium und Magnesium als andere Nüsse.

Am besten schmecken Pancakes gestapelt – danach kämpft man sich mit der Gabel durch den ‚Pancake-Pile’ und lässt es sich mit dem gewünschten Topping schmecken. Für das Topping habe ich dieses Mal die Soja-Joghurtalternative von Alpro „Natur mit Kokosnuss“, Granatapfelkerne, Walnüsse und Ahornsirup verwendet. Ein Gedicht, sag ich euch! Schaut zwar sündig aus, aber mit den verarbeiteten Bananen und Walnüssen sowie Granatapfelkernen startest du genau richtig in den Tag. Bananen sind Nervennahrung pur.

Bananen zählen weltweit zu den beliebtesten Früchten. Die Weltgesundheits-Organisation (WHO) hat sie sogar zur „Frucht der Früchte“ gekürt. Zu Recht, denn in ihr stecken eine Menge wertvoller Inhaltstoffe. So viele, dass man sich angeblich sogar einige Zeit nur von Bananen ernähren könnte, ohne einen Mangel zu erleiden. Angefangen von Vitaminen über Mineralstoffe und Spurenelemente bis hin zu natürlichen Hormon-Substanzen sowie Enzymen.

Bananen sind  durch ihren Gehalt an B-Vitaminen gut für unsere Nerven. B1, das klassische Nervenvitamin ist, genauso wie B2, B6 und B12, an der Stärkung unserer Nerven beteiligt.

Granatäpfel schmecken feinsäuerlich bis süß und sehr aromatisch. Die Samenkerne der Frucht enthalten reichlich Vitamin C, Mineralstoffe sowie Gerbsäure. Sie bestechen vor allem durch ihren hohen Gehalt an Antioxidantien, die unseren Körper vor freien Radikalen schützen und unser Immunsystem unterstützen können.

Na, dann steht den Pancakes zum Frühstück ja nichts mehr im Wege!

Disclaimer: Das in diesem Artikel vorgestellte Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies ist ein sponsored Post.

logo

Bananen-Walnuss-Pancakes
8 Pancakes

Zutaten:

  • 150 g Kastanienmehl
  • 90 g Buchweizenmehl
  • 2-3 EL Kokosblütenzucker
  • 2 TL Backpulver
  • ½ TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • Optional: 1 TL Maca (Energiebooster)
  • 3 reife Bananen
  • 1 Ei
  • 250 ml ALPRO Mandeldrink
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 Handvoll Walnüsse
  • Kokosöl zum Herausbacken

 

Topping:

Zubereitung:

  1. In einer Schüssel Kastanienmehl mit Buchweizenmehl, Kokosblütenzucker, Backpulver, Zimt, Salz und optional mit Maca vermengen.
  2. Bananen zerdrücken und in einer Schüssel mit dem Ei dem Mandeldrink und dem Kokosöl vermengen. Mehlmischung hinzugeben und alles gut verrühren. Falls die Mischung zu teigig ist, etwas mehr Mandeldrink hinzugießen oder umgekehrt, wenn die Masse zu flüssig ist, noch etwas mehr Buchweizenmehl hinzugeben.
  3. Walnüsse unterheben. Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und Pancakes darin portionsweise herausbacken. Immer wieder sparsam neues Kokosöl verwenden.
  4. Pancakes stapeln und mit fester, cremiger Kokosmilch, Granatapfelkernen, Walnüssen, Bananenchips oder frischen Bananenscheiben und Ahornsirup garniert servieren.